Stockbrot backen – Praxistipps

Tipps zum Stockbrot backen
Stockbrot - einfach und lecker

Was ist und wie macht man Stockbrot und warum ist es so etwas besonderes?

 

Beim Stockbrot  –  in manchen Regionen auch Knüppelkuchen, Steckerlbrot, oder Knüppelkuchen genannt – wickelt man den Teig um einen Stock und backt ihn bestenfalls über der Glut eines offenen Lagerfeuers. Das Stockbrotbacken gemeinsam mit dem Nachwuchs vorzubereiten ist eine der schönsten Vater-Kind-Freizeitbeschäftigungen. Die Vorbereitung der Feuerstelle,  das Suchen der Stockbrotstöcker, die Herstellung des leckeren Teiges, das gesellige Gespräch und der duftende Stockbrotteig sind ein tolles Erlebnis für Vater und Kind. Natürlich schmeckt das köstliche Stockbrot in größerer Runde gleich doppelt so gut und Mann kann in Absprache untereinander auch verschiedene Stockbrotvarianten ausprobieren.

Stockbrotrezepte, Stockbrotstöcker und Stockbrotvarianten

 

In den folgenden Abschnitten erfährst du alles über Stockbrotrezepte, Stockbrotstöcker und Stockbrotvarianten

 

Leckere und einfache Stockbrotrezepte mit und ohne Hefe:

 

Das Grundrezept für Stockbrotteig mit oder ohne Hefe ist einfach und schnell vorzubereiten. Der Teig ist ein klassischer Hefeteig und reicht für etwa fünfzehn Stockbrote. Folgende Zutaten braucht der backende Vater mit Kind: 500 g Mehl, einen Hefewürfel (oder ein Pck Trockenhefe) eine Tasse Milch, 100 ml Öl (oder 100 g. Butter) 1 TL Salz und 1 TL Zucker. Das Mehl kommt mit dem Salz in eine Rührschüssel. In der erwärmten, lauwarmen  Milch wird der Hefewürfel und der Zucker zerbröselt und verrührt. Anschließend wird Mehl und Hefe vermengt und am besten von Hand zum glatten (noch feucht, aber nicht mehr klebrig) Teig geknetet. Dann wird der Teig für das Stockbrot mit einem feuchten Tuch abgedeckt und muss für eine gute halbe Stunde an einem warmen Ort ruhen, bis er aufgegangen ist. Danach sollte der Stockbrotteig  noch einmal auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchgeknetet werden. Jetzt wäre auch der Zeitpunkt für Vater und Kind gekommen, um weitere Zutaten (siehe Stockbrotvarianten) hinzuzufügen und das Stockbrot zu portionieren. Auch eine Dinkelkornbeimengung ist schmackhaft.

Die Teigportionen werden dann spätestens am Feuer zu länglichen Rollen geformt und spiralförmig um den Stockbrotstock gewickelt. Hier ein einfaches Stockbrotrezept für süßes Stockbrot (Knüppelkuchen) Papa nimmt: 500 g, 80 g Zucker, 1Pck Vanillezucker, 1Pck Hefe (Trockenhefe), 1TL Salz, 250 ml Milch, 1 Ei, 100g Butter.Zubereitung des Stockbrotteiges wie beim Grundrezept Hier ein einfaches Stockbrotrezept für Stockbrot ohne Hefe: 250 g Dinkel-Vollkornmehl 200 g Dinkel Mehl 1 TL Meersalz aus der Mühle 1 Päckchen Backpulver 200 ml Milch. Alle Zutaten miteinander zu einem glatten  (noch feucht, aber nicht mehr klebrig) Teig verkneten und dann portionieren. Fertig!

 

Welche Stockbrot Stöcke nimmt man für Stockbrot?

 

Der uns aus dem Pfeil und Bogen Bau bekannte Haselnussstrauch eignet sich wohl am besten. Denn man sollte bedenken, dass einige Stöcker ungesund oder gar giftig sind. Auch die häufig genutzten Weiden sind nicht unumstritten. Darum wickeln viele auch zusätzlich Alufolie um den Stock. Wenn man in einer großen Gruppe Stockbrot backt, werden nicht alle gleichzeitig ein Brot backen wollen. Also braucht man nicht ganz so viele Stöcke und kann das Stockende dann auch mit Alufolie umwickeln. Einfach zwei bis dreimal umschlagen, festdrücken, fertig! Wenn man dann satt ist, einfach die Folie abmachen und der nächste kann dann das Stockbrot von seiner frischen Alufolie essen. Ist vielleicht nicht ganz so abenteuerlich, aber dafür etwas appetitlicher. Der nicht zu trockene Stock sollte im Bereich wo das Brot aufgewickelt wird, bestenfalls von Rinde befreit (oder Alufolie) und wenn möglich gewässert sein (um einem „Stockbrotstockbrand“  vorzubeugen).  Die Lange des Stockbrotstocks variiert je nach Feuerstelle von einem guten halben Meter bei einem Grill, bis zu einem guten Meter bei einem Lagerfeuer. Am besten ist es, wenn Vater und Tochter oder Vater und Sohn gleich mehrere Reserve-Stockbrotstöcker anfertigen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Nachwuchs sich beim Anspitzen der Stöcker mit einem Messer nicht verletzt. Es gibt hierfür z.B. spezielle Kinderschnitzmesser. Zusammen mit dem Vater kann dann der sichere Umgang mit Messer und Stock geübt werden. Es gibt bei der Stockbrotstockfabrik auch hochwertig gefertigte Stockbrotstöcker und Systeme. Die sind dann zwar vielleicht professioneller aber auch unromantischer und regelmäßig auch nicht nötig. Man kann aber auch Spieße bei Ebay etc. kaufen.

 

Welche Stockbrotvarianten und Stockbrotzutaten gibt es?

 

Gerade bei größeren Stockbrotrunden ist es einfach ein paar Stockbrotvarianten auszuprobieren. So kann ein Vater- Kind- Team süßen Teig, ein  Team einen Zwiebel-Teig oder Käse-Schinken-Teig hinzusteuern und ein weiteres Team schmuggelt ein paar Äpfel (besonders in Herbst und Winter) oder Bratwürstchen ein. Es ist natürlich auch möglich einen italienischen Teig mit frisch gehackten Kräutern wie z.B.  Thymian oder Rosmarin zuzubereiten. Pikantes Chili-Stockbrot (Achtung bei eventuellen Kleinkindern anderer Besucher) ist eine Variante, genau wie auch die Kräuterbutter anstelle der normalen Butter. Aktionen im Freien, Selbstgestaltetes und Erfahrungen in der Natur prägen sich der Erinnerung von Vater und Kind dauerhaft ein. Mit einem einfach zu gestaltendem Erlebnis wie dem Stockbrotbacken schaffen Väter bleibende Erinnerungen an ihre Elternzeit und können den altersgerechten und sensiblen Umgang mit Feuer und Schnitzwerkzeug lenken und begleiten. Und lecker ist es auch noch…

 

Tipps zum Stockbrot backen
Stockbrot – einfach und lecker

 

Du möchtest mehr Tipps und Informationen? Nutze doch unsere Papa-News und hinterlasse deine Mailadresse. Natürlich freuen wir uns auch über deinen Besuch und einen „Daumen hoch“ auf Facebook.

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen